Arbeiten

THEATER / INSTALLATION/ HÖRSTÜCK (Auswahl)

„Die Revanche der Schlangenfrau. Ein Klangcomic frei nach Unica Zürn“  mit RDEČA RAKETA (Maja Osojnik und Matija Schellander) in Koproduktion mit dem ORF. Ursendung März Juli auf Ö1 Kunstradio-Radiokunst und eine Serie von Performanzen. Tour 2020 durch AT/GER, siehe Termine.

„Das Haus der Antikörper (AT)“ / Fortschreibung meiner unendlichen Textfläche „DIE GROSSE ZOOLOGISCHE PANDEMIE“. Regie: Marie Bues. Ein Koproduktion von Theater Rampe, Theater Lübeck, und dem Tanztheater-Kollektiv backsteinhaus produktion. Premiere: Mai 2020 Theater Rampe und Juni 2020 Kulturwerft Gollan, Lübeck, Aufgrund von COVID 19 als Theaterfilm entwickelt.

WÆLDER. Künstlerisches Forschungsprojekt zur Kultur- und Ideengeschichte des Waldes gemeinsam mit dem Autoren / Performer Christoph Szalay und der Komponistin Roberta Buseccian, ausgehend von meinem Theatertext „Menschen im Wald“. Residency im September 2019 Ennstaler Herbst /Schladming.

(das) Heim. Ortsbezogene Installation und Performance für eine Villa in Frankfurt, die während der NS-Zeit ein Heim für jüdische Mädchen war. Ein Projekt von profikollektion Frankfurt – Performance Label für Erinnerungsarbeit. Premiere Juni 2019.

“WENDY PFERD TOD MEXIKO. Ein Klangcomic”.

Hörstück und eine Live-Performance Serie.
Mit RDEČA RAKETA (Maja Osojnik und Matija Schellander).

Ursendung Jänner 2018 ORF (Ö1 Kunstradio-Radiokunst).
Übernahme Frühjahr 2019 Deutschlandfunk Kultur.
Übernahme Sommer 2019 WDR.

TOURs 2017 und 2018 an mehr als 25 Spielorte und Festivals in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Polen. In Spanischer Übersetztung nach und durch Spanien. wendy.klingt.org

“HAUSBRUCH. EIN FRAGMENT” Fortschreibung der unendlichen Textfläche “DIE GROSSE ZOOLOGISCHE PANDEMIE als ein Projekt von Ivna Zic und Natascha Gangl, Dramatiker*innenfestival Graz und Schauspielhaus Wien 2018.

“MENSCHEM IM WALD”  gefördert durch das “Mobile Arbeitsatelier” des Deutschen Literaturfonds e.V. sowie des DRAMA FORUM von uniT. Showings inszeniert von: Ivna Žic (Dramatikerinnenfestival Graz), Franz-Xaver Mayr (Theater am Lend Graz).

“ORAKEL UND SPEKTAKEL. Ein Fest für Unica Zürn“ Ein dramatisches Anagramm und eine Klanginstallation. Kabinetttheater Wien. UA am 04.10.2017 bis zum 13.10.2017. Textmontage, Dramaturgie: Natascha Gangl, Bühnenbild, Komposition: Maja Osojnik, Figuren: Julia Reichert, Christian Schlechter.

„HAUSBRUCH. EINE PANDEMIE“ Theatrale Installation für ein Haus. Ein Projekt von Ivna Žic und Natascha Gangl. Fortschreibung der unendlichen Textfläche “DIE GROSSE ZOOLOGISCHE PANDEMIE”. Eine Brankhard Produktion. THEATER  WINKELWIESE, Zürich, UA September 2016. ROXY Biersfelden, Jänner 2017.

„GENESIS PARK“  Eine theatrale Forschungsreise.                         makemake Produktionen. F23, Wien, UA September 2016.

„EXPERIENCIA TOTAL.“ Installation, Hörstück, Performance.
Mit Viktor Diaz, März/April/Mai 2015, MUPO, Oaxaca, Mexiko.

„ORACION DE LAS COSAS“ Installation und Hörstück.
Mit Viktor Diaz, November 2014, MUPO, Oaxaca, Mexiko.

„Nein, ich will. Eine Hochzeit für Alle.“
UA 01.10.2014, DIE TRANSMISSIONARE in Koproduktion mit steirischer herbst und DRAMA FORUM.

„Meine Träume erzähle ich Ihnen nicht.“ Hörstück.
Von Die Transmissionare im Auftrag des ORF und in Koproduktion mit DRAMA FORUM.  (Erstausstrahlung: Ö1, 17.6.2014).

 „Ich gehöre zu den Menschen. Ein Hochzeitsstück“
Werkstattinszenierung am Staatstheater Mainz, Juni 2014.

 „DIE GROSSE ZOOLOGISCHE PANDEMIE“
UA 17.04.2013, Staatstheater Mainz, Inszenierung: Felix Meyer Christian.
Weitere Werkstattinszenierungen am Staatstheater Mainz, Theater Chemnitz, Schauspielhaus Wien.

„Du bist mein Wunder! Oder: Zieh die Arbeit aus dem Bild“
UA 21.06.2013 Lichthoftheater Hamburg. Inszenierung: Kathrin Mayr.
Gastspiele am Theater am Lend, Ringlokschuppen Mülheim.

„Pandemie. Gebäre Dich Selbst.“ Theatrale Installation.
Die Transmissionare in Koproduktion mit DRAMA FORUM, 2012, Theater am Lend.

„Das kleine Hasenstück oder Meist L. lernt laufen“
UA 2010 Kaltstart Festival Hamburg, Inszenierung: Kathrin Mayr.
Gastpiele: Sophiensaele Berlin, Zimmertheater Osnabrück, Theater am Lend, Graz,  Schauspiehaus Wien.  Nominiert für BEST-OFF STYRIA.

„Messiah. Alles soll verwandelt sein“
UA 2011, Libretto zu Händels Messiah für die Grazer Kapellknaben. Inszenierung: Sandra     Schüddekopf. Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz.

„LARVA. Mein Tod ist keine Insel“ Werkstattinszenierungen am Staatstheater Mainz und Schauspielhaus Wien.

 „In Bahnen“ UA 2008,  Inszenierung: Dieter Boyer, Theater am Lend, Graz.

„Zugvögel. Ein Schauflug“ UA 2008, Inszenierung: Sabine Mitterecker, Theater im Palais. Ein Auftragswerk für die Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz.

„3+ 3x 3- Graz“ Nominiert für den Retzhofer Literaturpreis 2007.
Werkstattinszenierungen am Schauspielhaus Graz und am Staatstheater Mainz.